Der Trekkingplatz bei Imsbach im Sonnenaufgang
Trekkingplatz Imsbach

Wer Abenteuer, Wildnis und Abgeschiedenheit sucht, kann das im Pfälzerwald finden. Von der Südlichen Weinstraße an der Grenze zu Frankreich bis zum Donnersberg gibt es aktuell vierzehn Trekkingplätze in der Pfalz. Wer alle Plätze nacheinander erwandert, ist also rund zwei Wochen unterwegs. Es ist natürlich auch möglich, nur eine Nacht zu buchen.
Die Trekkingplätze in der Pfalz werden jedes Jahr beliebter: Die innere Ruhe finden und der Natur wieder näher kommen, das ist vor allem jungen Menschen wichtiger geworden. Auffällig häufig sind Väter mit ihren Kindern unterwegs. Oder reiseerfahrene Globetrotter, die schon auf der ganzen Welt unterwegs waren und sich nun über die unerwartete Schönheit des Pfälzerwaldes freuen. Auf den Trekkingplätzen ist das Übernachten im Biosphärenreservat Pfälzerwald im eigenen Zelt ganz offiziell erlaubt. Und man muss sich gar nicht weit von den bekannten Wegen entfernen, um das Gefühl zu haben, ganz allein im Wald zu sein.
Alle zum Übernachten ausgewiesenen Plätze liegen etwas abseits der Ortschaften und der gängigen Wanderwege in Gebieten, die für den Natur- und Wasserschutz unbedenklich sind. Sie sind nur zu Fuß erreichbar und verfügen über bis zu sechs Lagerplätze, eine Feuerstelle und eine einfache Komposttoilette. Mehr nicht. Wasser und Verpflegung müssen die Trekker mitbringen. Und ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen.
Eine Übernachtung kostet 10 Euro pro Zelt und ist unter www.trekking-pfalz.de  buchbar. Hier erhält man auch Tourenvorschläge, Ausrüstungstipps und im Falle einer Buchung die genauen Koordinaten und Wegbeschreibungen zu den einzelnen Plätzen.

Weitere Informationen unter: www.trekking-pfalz.de oder bei
Südliche Weinstrasse e.V., Zentrale für Tourismus, An der Kreuzmühle 2, 76829 Landau, Tel. 06341/940407