Erlebnislandschaft Erdekaut

Der Zweckverband Erdekaut hat sich zur Aufgabe gemacht, die Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten und diese dem sanften Tourismus zugänglich und somit für Besucher erlebbar zu machen. Ausgeschilderte Rundwanderwege, verschiedene Aussichtspunkte und Erlebnisspielplätze laden zum Verweilen, zur Erholung und zum Erleben ein. Erleben Sie die Bergbaugeschichte der Erdekaut auf eigene Faust oder mit fachkundigen Gästeführern. Infos zu Gästeführungen u.a. erhalten Sie unter www.vg-eisenberg.de oder bei der Tourist-Info im Eisenberger Rathaus in der Hauptstr. 86, Tel. 06351/407440.

Der überwiegende Tonabbau erfolgte hier früher Untertage. Die Grube Riegelstein hat die typische Bauweise der früheren Gruben, mit dem Förderturm, der von einer Schachthütte und einem Maschinenraum umschlossen wird. Hier in der Grube Riegelstein wurde bis 1996 in ca. 50 m Tiefe der weltbekannte Eisenberger Ton abgebaut, der u.a. für feuerfeste Produkte verwendet wurde. Der Abbau erfolgte mit reiner Manpower, im Drei-Schicht-Betrieb, wobei in jeder Schicht pro Mann mit dem pneumatischen Spatenhammer ca. 10t Ton abgebaut und in Loren nach oben gefördert wurden. Eindrücke über den früheren Untertagebetrieb erhalten Sie bei einer Gästeführung, bei der u.a. ein Film mit Eindrücken aus dem Stollen gezeigt und das kleine Bergbaumuseum im 1. OG besichtigt wird.

Von einer Aussichtsplattform im Norden des Geländes (oberhalb einer alten Abbauwand) haben Sie einen guten Überblick über die Erlebnislandschaft mit ihren großen und kleinen Weihern. Im Gebiet der Erlebnislandschaft Erdekaut gibt es 7 größere und kleinere Weiher. Ihre Entstehung ist dem früheren Bergbau geschuldet, wodurch Senkungen und Vertiefungen verursacht wurden. Im Laufe der Zeit bildeten sich dort Tümpel und Weiher. Manche von ihnen sind mit klarem Wasser gefüllt, manche mit trüb milchigem Wasser. Die klaren Weiher befinden sich über früheren Untertagegruben, die eingebrochen sind. Die trüben Weiher sind in Bereichen des früheren Tagebaus, wobei die Trübung durch die vorhandenen Sedimentablagerungen entstanden ist.

Die Weiher werden vom Fischerverein Forelle Hettenleidelheim-Eisenberg befischt. Darin befinden sich u.a. Hechte, Karpfen, Barsche und Zander.

Wenn man an den Weihern vorbeiläuft, kann man, mit ein wenig Glück, Gelb- und Rotwangenschildkröten sehen. Auch gibt es für den Kenner ein paar Orchideenarten zu sehen, 2020 waren es noch 4 Arten, die sich aber zum Großteil im nicht begehbaren Bereich befinden.

Tipp: setzen Sie sich auf die Bank am östlichen Ende des großen südlichen Weihers und genießen Sie die Aussicht, die Ruhe und vielleicht sogar den Sonnenuntergang! Die Erdekaut hat übrigens zu jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz!