58 Pfälzer Sekte bei Meiningers Deutscher Sektpreis ausgezeichnet

Mit einer Bewertung zwischen 87 und 91 Punkten wurden 58 Pfälzer Sekte beim 5. Deutschen Sektpreis 2019 sehr gut bewertet. Die 40 Juroren des Meininger Verlags gaben fünf Pfälzer Sekten 91 Punkte, 13 kamen auf 90 Punkte, drei auf 89, 21 auf 88 und 16 auf 87 Punkte.
Die fünf 91-Punkte-Sekte reichten die Weingüter von Winning, Deidesheim, Schreieck, St. Martin, Oliver Zeter, Neustadt-Haardt, und Wilhelm Gabel, Herxheim am Berg, für den Wettbewerb ein.
Von Winning hatte zwei Sekte „Win Win Brut“ und „Rosé Brut“ mit 91 Punkten angestellt, Schreieck „St. Martin Crémant Dosage Zero“, Zeter „2013 Zeró Grand Cuvée Extra Brut“ und Gabel „2013 27/7 Zéro Dosage“.

In der Kategorie I - Riesling Sekt belegt den 2. Platz 2016 ein Dürkheimer Schenkenböhl Riesling Sekt b. A. brut von der Lebenshilfe Bad Dürkheim (90 Punkte), auf Platz 3 rangiert ein 2016 von Buhl Riesling brut aus dem Weingut Reichsrat von Buhl (90 Punkte).
In der Kategorie IV – Rosé Sekt erreicht das Weingut Rings mit 2014 Pinot Rosé brut den 2. Platz (91 Punkte).
In der Kategorie VI –Sekt trocken gewinnen Pfälzer Sekte Platz 2 und 3: Auf Rang 2 kommt ein 2017 Pinot Rosé trocken des Weinguts Erich Stachel, Maikammer, (90 Punkte) und auf 3 ein Spätburgunder Rotsekt trocken des Weinguts Leonhardt aus Billigheim-Ingenheim (90 Punkte).
Die Sonderauszeichnung Bester Sekt Brut Nature (Sekt ohne Dosage) geht an Frank John - Das Hirschhorner Weinkontor, Neustadt, für Riesling Brut Nature (90 Punkte).


Alle ausgezeichneten Sekte finden Sie unter
https://www.meininger.de/de/meiningers-deutscher-sektpreis/verkostungsergebnisse/meiningers-deutscher-sektpreis-2019