Die 22 Tagestouren im »Wandermenü Pfalz« bieten mit Wegelängen zwischen 11 und 26 Kilometern und verschiedensten Charakteristika eine große Auswahl an Tagesausflügen für jeden Geschmack.

Faszinierenden Buntsandsteinfelsen begegnet man zum Beispiel auf dem Hauensteiner Schuhsterpfad, dem Dahner Felsenpfad, dem Rimbach-Steig, dem Wasgau Felsenweg oder dem Busenberger Holzschuhpfad. Auf dem Richard Löwenherz Weg und dem Annweilerer Burgenweg begibt man sich auf die Spuren der sagenumwobenen Reichsburg Trifels.

Der Sickinger Höhenweg begeistert mit weiten Ausblicken über die Sickinger Höhe und den Pfälzerwald, und auf der Pfälzer Hüttentour steht die Einkehr in den urigen Pfälzerwald Hütten im Mittelpunkt. Mit teuflischen Ansteigen und himmlischen Ausblicken punktet die Teufelstour bei Olsbrücken. Im Leiningerland laden mit dem Leininger Burgenweg und dem Leininger Klosterweg gleich zwei prämierte Wege zur Entdeckertour an der nördlichen Haardt ein.

Die Wasgau-Seen-Tour ergänzt die Runde mit sprudelnden Quellen, Bächen und weitläufigen Seen, und der Treidlerweg entführt in die urtümlichen Auenwälder bei Hördt am Rhein.

Die Wanderrouten unten sind der Länge nach absteigend sortiert, im Menü aber in alphabetischer Reihenfolge gelistet.

Preußensteig

Logo und Markierung Preußensteig
Logo und Markierung Preußensteig

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 26,2 km  ▲ 747  ▼ 747

Auf idyllischen Wald- und Graswegen sowie ausgedehnten Höhenzügen verläuft der rund 26 Kilometer lange Preußensteig, der entlang der ehemaligen preußisch-bayerischen Grenze viele fantastische Ausblicke und interessante Einblicke in die bewegte Geschichte der Region bietet. Vom Start auf der Burg Lichtenberg - die allein schon eine Reise wert ist - führt der Weg nach Kusel-Diedelkopf, wo das Stadt- und Heimatmuseum mit Fritz-Wunderlich-Zimmer liegt. Im Holzbachtal stößt man dann auf die zahlreichen Zeitzeugen an der Strecke, die Grenzsteine mit den Initialien "KB" für Königreich Bayern und "KP" für Königreich Preußen.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

 

Sickinger Höhenweg

Logo und Markierung Sickinger Höhenweg
Logo und Markierung Sickinger Höhenweg


 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 23,9 km  ▲ 459  ▼ 459

Die Region um den 23,6 Kilometer langen Sickinger Höhenweg ist benannt nach dem letzten deutschen Ritter Franz von Sickingen, der einst dort herrschte. Die Rundtour startet am Bahnhof in Waldfischbach-Burgalben und führt zunächst auf die Sickinger Höhe zu den keltischen Hügelgräbern, die auf die uralte Besiedlungsgeschichte der Region hinweisen. Vorbei an der Ortschaft Höheinöd wandert man anschließend durch das idyllische Schauertal und weiter zum Hermersberger Wasserhaus, einer Gaststätte die zum Ausruhen und Einkehren einlädt. Beim anschließenden Anstieg erreicht man den Ort Hermersberg, mit der dazugehörigen Straußenfarm. Der Weg verläuft vorbei an Felsen durch Wälder und Wiesen und bietet währenddessen wundervolle Ausblicke.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Busenberger Holzschuhpfad

Logo und Markierung Busenberger Holzschuhpfad
Logo und Markierung Busenberger Holzschuhpfad

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 23,1 km  ▲ 790  ▼ 790

Die etwa 23 Kilometer lange Tagestour beginnt am »Hexeplätzel« und führt rund um den Ort Busenberg im Dahner Felsenland. Bei der Wanderung über 7 Berge kann man an diversen Aussichtspunkten fantastische Blicke in die Ferne genießen, wie zum Beispiel am »Löffelsberg«, am »Schlüsselfels« oder am »Sprinzelfelsen«. Unterwegs erlebt mein eine spektakuläre, von Sandsteinfelsen, Wald und Wiesen gekennzeichnete Route, die als besonderes Highlight die Burgruine »Drachenfels« mit der »Drachenfelshütte« bereithält. Der Landgasthof Weißensteinerhof und die Drachenfelshütte laden unterwegs zur Einkehr ein.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Leininger Burgenweg

Logo und Markierung Leininger Burgenweg
Logo und Markierung Leininger Burgenweg


Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 22,5 km  ▲ 555  ▼ 555

Auf dem etwa 23 Kilometer langen Leininger Burgenweg begibt man sich auf die Spuren der Leininger Grafen. Er führt von Neuleiningen oberhalb des Eckbachtals mit herrlichen Tief- und Weitblicken über den Nackterhof und das Amseltal zur Burg Altleiningen. Auf Pfaden durchquert man den Bobenheimer Bannwald, um dann über den Mittelberg nach Battenberg sowie zur nahe gelegenen Burg Battenberg zu gelangen. Am Mittelberg ist eine Abkürzung des Weges auf etwa 16 Kilometer Streckenlänge möglich. Am Sommerberg ist eine Abkürzung der Strecke auf etwa 15 Kilometer möglich. Die beiden Burgen und die Gastronomie in den Ortschaften laden Wanderer zur Einkehr ein.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Wasgau-Felsenweg

Logo und Markierung Wasgau-Felsenweg
Logo und Markierung Wasgau-Felsenweg

 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 21 km  ▲ 625  ▼ 625

Die etwa 21 Kilometer lange Rundtour startet an der Burgruine Lindelbrunn und führt über den idyllischen Ort Oberschlettenbach weiter zum »Haselstein«, einem freistehenden Felsturm, der wie viele Felsen im Wasgau gerne von Falken und Uhus als Brutplatz genutzt wird. Die Strecke ist wegen ihrer endlosen Felsen ein Traum für Wanderer und Kletterer gleichermaßen. Alternativ kann die Tour auch von Vorderweidenthal oder Oberschlettenbach begonnen werden. Einkehrmöglichkeiten bestehen in Vorderweidenthal und entland des Weges, wie zum Beispiel die Wasgauhütte oder das Cramerhaus »Goldenes Lamm«.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Brunnen und Quellenweg

Logo und Markierung Brunnen und Quellenweg
Logo und Markierung Brunnen und Quellenweg

 

 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 20,8 km  ▲ 371  ▼ 371

Wasser ist das Leitmotiv auf dem 21 Kilometer langen Brunnen und Quellenweg in Fischbach bei Dahn. Über den Biosphärenweg führt die Rundwanderung zu Beginn ins Spießwoogtal zum Klosterweiher. Unterwegs begegnen Wanderern Fischteiche sowie die Quellen im Deckental und Schlettenbacher Tal. Am Roßbrunnen bietet sich eine kurze Rast an, bevor der Aufstieg zum Naturdenkmal Felsmassiv Hohle Felsen beginnt. Von der Höhe geht es wieder ins wasserreiche Tal hinunter zum Fischbrunnen.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

 

Wasgau-Seen-Tour

Logo und Markierung Wasgau-Seen-Tour
Logo und Markierung Wasgau-Seen-Tour

 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 20,3 km  ▲ 254  ▼ 254

Beginnend am Biosphärenhaus in Fischbach bei Dahn führt die Wasgau-Seen-Tour auf knapp 20 Kilometern durch eine unverwechselbare, durch Wasser geprägte Landschaft des südlichen Wasgaus. Abgesehen von der schönen Natur und der abwechslungsreichen Streckenführung ist der Weg nicht zuletzt wegen dem Baumwipfelpfad des Biosphärenhauses, ein echtes Highlight für Familien mit Kindern und kann bei Bedarf auch auf etwa 10 Kilometer abgekürzt werden.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Dahner Rundwanderweg

Logo und Markierung Dahner Rundwanderweg
Logo und Markierung Dahner Rundwanderweg

 


 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 18,7 km  ▲ 580  ▼ 580

Auf den 18 Kilometern des Dahner Rundwanderwegs offenbart sich die Vielfalt des Felsenlands. Über das Felsmassiv Hochstein führt der Weg zur größten Burgenanlage der Pfalz, dem Burgenmassiv Alt-Dahn-Grafendahn-Tanstein. Sagenumwoben geht es auf der anderen Talseite weiter, vorbei an den Felsen »Satansbrocken« und »Hexenpilz« zur imposanten Burgruine Neudahn. Nach einem kurzen Abstieg ins Naturschutzgebiet Moosbachtal bietet sich eine Einkehr in der Dahner Hütte am Schneiderfeld. Noch zwei beeindruckende Felsenmassive werden passiert, bevor der Weg wieder zurück am Kurpark endet.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Pfälzer Hüttentour

Logo und Markierung Pfälzer Hüttentour
Logo und Markierung Pfälzer Hüttentour


Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 18,5 km  ▲ 667  ▼ 667

Wie der Name der Tour schon verrät, kommt man entlang der Strecke in den Genuss von gleich 5 der für die Pfalz so bekannten Pfälzerwaldhütten. Darunter die Ringelsberg Hütte, die St. Anna Hütte, die Trifelsblick-Hütte, die Landauer Hütte und das Naturfreundehaus Kiesbuckel. Die knapp 19 Kilometer lange und nicht ganz anspruchslose Tour beginnt am Wanderparkplatz in Albersweiler - St.Johann und führt zunächst entlang des Haardtrandes vorbei an Frankweiler und Gleisweiler. Am Haardtrand hinauf zur St. Anna-Kapelle führt die Strecke weiter in den Pfälzerwald. Highlights der Tour sind unter anderem die erfrischende Walddusche bei Gleisweiler und das 270° Panorama am Orensfelsplateau.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Sagenhafter Waldpfad

Logo und Markierung Sagenhafter Waldpfad
Logo und Markierung Sagenhafter Waldpfad

 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 17,6 km  ▲ 337  ▼ 337

Der »Sagenhafte Waldpfad« mit seinen rund 17 km lässt sich von mehreren Startpunk­ten aus begehen. Auf sagenhaften Spuren erkundet man zwei einzigartige Landschaftsformen. Die sagenumwobene und von der Mühlenkultur geprägte Sickinger Höhe, deren Namensgeber Ritter Franz von Sickingen bis 1523 auf der Burg Nanstein bei Landstuhl lebte, wird nach den ersten Kilometer erklommen. Naturbelassene Wiesentäler, stille Waldgebiete, wogende Felder, bizarre Steinformationen und wilde Schluchten warten im weiteren Verlauf der Strecke. 

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Rimbach-Steig

Logo und Markierung Rimbach-Steig
Logo und Markierung Rimbach-Steig

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 16,6 km  ▲ 764  ▼ 764

Der Rimbach-Steig ist ein spektakulärer und anspruchsvoller Rundwanderweg rund um die Dörfer Darstein und Schwanheim bei Hauenstein. Bei etwa 760 Höhenmetern auf knapp 17 Kilometern kommen vor allem die sportlich ambitionierten und erfahrenen Wanderer in den Hochgenuss der bizarren Sandsteinwelt des Wasgaus. Federnde Waldböden, schmale Pfade, bizarre Sandsteinformationen und eine abwechslungsreiche Streckenführung mit kernigen Anstiegen machen den Reiz des Weges aus. Zur Einkehr empfiehlt sich die Wasgauhütte, die von Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen geöffnet ist.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Leininger Klosterweg

Logo und Markierung Leininger Klosterweg
Logo und Markierung Leininger Klosterweg

 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 16,2 km  ▲ 433  ▼ 433

Der 16 Kilometer lange Leininger Klosterweg verbindet die ehemaligen Klosterdörfer Höningen und Hertlingshausen. Der Rundweg startet in Hertlingshausen am Naturfreundehaus Rahnenhof und führt auf weichen Waldböden durch stille Wälder. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit abseits ausgetretener Pfade sucht, wird hier fündig werden.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Teufelstour

Logo und Markierung Teufelstour
Logo und Markierung Teufelstour


Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 14,9 km  ▲ 383  ▼ 383

Romantische Bachläufe, teuflische Anstiege und himmlische Ausblicke über das Pfälzer Bergland prägen die Teufelstour. Die knapp 15 Kilometer-lange Tour startet in Olsbrücken am Wanderparkplatz und führt zum Steilrech und weiter zum »Teufelstein« bei Frankelbach, einem ehemaligen römischen Steinbruch. Für das Wegelogo – den Teufelskopf – steht übrigens der 1. FC Kaiserslautern Pate. Die Strecke führt vorbei an den Dörfern Frankelbach, Eulenbis und Hirschhorn und endet schließlich am Bahnhof in Untersulzbach. Von dort geht es per Bahn im Rheinland-Pfalz Takt zurück nach Olsbrücken. Alternativ kann man dem Radweg entlang der Bahnstrecke folgen und erreicht nach 3 Kilometern ebenfalls Olsbrücken.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Hauensteiner Schusterpfad

Logo und Markierung Hauensteiner Schusterpfad
Logo und Markierung Hauensteiner Schusterpfad

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 14,7 km  ▲ 547  ▼ 547

Der Hauensteiner Schusterpfad führt auf abwechslungsreichen Wanderwegen rund um das idyllisch gelegene Schuhdorf Hauenstein. Dichte Wälder und bizarre Felsformationen schaffen während der rund 15 Kilometer langen Wanderung eine ganz besondere Atmosphäre. Viele Aussichtspunkte, wie zum Beispiel der durch eine Leiter begehbare »Hühnerstein«, geben den Blick frei über eine immer wieder faszinierende Landschaft. Zur Einkehr empfiehlt sich die Pfälzerwald Hütte »Dicke Eiche«, die an den Wochenenden und Feiertagen und vom Mai bis Oktober auch mittwochs geöffnet hat.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Hahnfels-Tour

Logo und Markierung Hahnfels-Tour
Logo und Markierung Hahnfels-Tour


 

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 14,5 km  ▲ 482  ▼ 482

Am Belmontplatz in Erfweiler beginnt die Hahnfels-Tour. Nach dem Aufstieg zum Hahnberg mit dem Hahnfelsen offenbart sich ein traumhafter Blick über den Wasgau. Hier ist der geeignete Platz für ein gemütliches Picknick. Der bizarre Schafsteinfelsen ist bei Kletterern sehr beliebt. Oben auf dem Panorama Kahlenberg bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf das Burgenmassiv Alt-Dahn, eine weitere Station dieser Tour. 

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Bären-Steig

Logo und Markierung Bären-Steig
Logo und Markierung Bären-Steig

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 13,6 km  ▲ 397  ▼ 434

Traumhafte Ausblicke, abwechslungsreiche Landschaften und attraktive Aussichtspunkte zeichnen den »Bären-Steig« bei Bruchweiler-Bärenbach aus. Vom Parkplatz am Waldfriedhof aus geht es hinauf zum Schuhfelsen. Nach einer Rast auf dem Jüngstberg-Plateau wartet ein tolles Panorama auf der Jüngstbergkanzel. Entlang des Jüngstberggrates führt ein Pfad hinab zur Bundenthaler Jagdhütte. Von dort wandert man am Fuße des Heidenbergs entlang zur Drachenfelshütte des Pfälzerwaldvereins. Frisch gestärkt fällt der Aufstieg zur Burgruine Drachenfels leicht. Eine ausgiebige Erkundung der markanten Felsenburg lohnt sich in jedem Fall. Nach einer Passage durch das idyllische Seitental Staubborn führt ein Pfad hinauf zum geologisch interessanten Felsmassiv Geierstein. Von dort geht es über den Lourdessteig wieder hinunter zum Ausgangspunkt.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Felsenwaldtour

Logo und Markierung Felsenwaldtour
Logo und Markierung Felsenwaldtour

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 13,4 km  ▲ 408  ▼ 405

Der 13,4 km lange Premiumweg startet am Forsthaus Beckenhof und führt an bizarren Felsformationen und idyllischen Bächen vorbei. Nach dem ersten Highlight, dem Felsentor, passiert man das naturbelassene Glastal. Es folgt der Anstieg zur Schillerwand bevor es auf pfadigen Wegen entlang des gebrochenen Felsens und  des Luitpoldfelsens zum Kugelfelsen geht. Von dort hat man eine gute Sicht auf den im Tal liegenden Eisweiher, welcher mit seinen zahlreichen Bänken zum Verweilen einlädt. Anschließend geht es bergauf durch das Mordloch, vorbei an den spektakulären Sandsteinfelsen Amboßfelsen, Geißenfelsen und Kanzelfelsen. Zur Einkehr empfehlen sich die PWV-Hütte Starkenbrunnen und das Forsthaus Beckenhof.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Dahner Felsenpfad

Logo und Markierung Dahner Felsenpfad
Logo und Markierung Dahner Felsenpfad

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 12,5 km  ▲ 315  ▼ 315 

Die 12,5 Kilometer lange Rundtour ist der Königsweg des Dahner Felsenlandes: Pfade, Felsen, Aussichten, Abenteuer - Das »Monument-Valley« im Pfälzerwald präsentiert großes Landschaftskino. Die Formenvielfalt ist dabei schier überwältigend, hat die Natur hier doch ihr Meisterwerk vollbracht und das wilde Felsenland rund um den Luftkurort Dahn geformt. Anmutende Namen wie Braut & Bräutigam, Schillerfelsen, Mooskopf, Schlangenfels, Schwalbenfelsen, Elwetritschefels oder Ungeheuerfelsen sind zu einem spektakulären Premiumwanderweg verbunden und versprechen bildgewaltige Fels-Erlebnisse. Die Dahner Hütte auf der Hälfte des Weges und Einkehrmöglichkeiten im an den Weg grenzenden Ort Dahn machen das Wandervergnügen perfekt.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Napoleon Steig

Logo und Markierung Napoleon Steig
Logo und Markierung Napoleon Steig

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 12,3 km  ▲ 330  ▼ 330

Auf schmalen naturbelassenen Pfaden führt der Napoleon-Steig auf etwa 12 Kilometern Länge durch eine beeindruckende Felsenlandschaft mit tollen Ausblicken. Erste Station ist das 500 Meter lange Felsmassiv Retschelfelsen. Von dort führt ein Pfad zu den neu erschlossenen Eisenbahnfelsen mit ihren außergewöhnlichen Wabenbildungen und Auswaschungen im Buntsandstein. Weitere markante Punkte dieser Tour bilden die Rauhbergfelsen und die Reinigshofquelle mit herrlich frischem und trinkbarem Quellwasser. Oberhalb der Talaue befindet sich der bizarre Namensgeber des Premiumweges: der Napoleonfelsen. Nach einer Einkehr in der Pfälzerwald-hütte »Am Schmalstein« gilt es einen letzten Aufstieg zu bewältigen, bevor es dann wieder durchs Wöllmersbachtal hinunter nach Bruchweiler-Bärenbach geht.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Richard Löwenherz Weg

Logo und Markierung Richard Löwenherz Weg
Logo und Markierung Richard Löwenherz Weg


Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 12,2 km  ▲ 492  ▼ 492

Der etwa 12 Kilometer lange Premiumwanderweg startet am Rathausplatz in Annweiler am Trifels. Von dort aus führt er durch die historisch Altstadt des Ortes entlang der Queich. Nach dem Verlassen der Gemeinde gelangt man zum Wasgaublick, einem Aussichtspunkt auf dem Ebersberg, der eine weite Aussicht über den Pfälzerwald freigibt. Danach passiert man den Asselstein, ein Buntsandstein-Felsenriff und die Kletterhütte, wo Möglichkeit zur Einkehr besteht. Schließlich erreicht man den Rehberg, den zweithöchsten Berg des Wasgaus, der ebenfalls einen grandiosen Panoramablick bietet. Den Namen erhielt der Weg, weil der Legende zufolge, Richard Löwenherz Ende des 12.Jahrhunderts auf der Burg Trifels bei Annweiler gefangen gehalten wurde.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Treidlerweg

Logo und Markierung Treidlerweg
Logo und Markierung Treidlerweg

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 11,7 km  ▲ 4  ▼ 4

Der 11 Kilometer lange, leicht zu begehende Rundwanderweg verläuft durch die Hördter Rheinauen. Der Name des Weges stammt von der Treidlerei, also dem stromaufwärtsziehen der Rheinschiffe durch Zugtiere im Mittelalter. Der Weg führt wie ein Querschnitt durch die vielseitige Auenlandschaft des Rheins, vorbei an Bächen und Seen, durch Wiesen und Felder.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung

Rumberg-Steig

Logo und Markierung Rumberg-Steig
Logo und Markierung Rumberg-Steig

 

Rundwanderweg

Länge und Höhenmeter: ↔ 11,2 km  ▲ 240  ▼ 240

Start und Ziel des 11 Kilometer langen Rumberg-Steigs ist der Dorfplatz von Ludwigswinkel. Die orangefarbene Markierung führt durch das ehemalige Militärgelände Area1, in einem steilen Anstieg hoch zum Gipfel des Rumbergs. Auf dem langgezogenen Rücken des Rumbergs geht es weiter, vorbei an den fünf turmartigen Rumberg-Felsen Ostfels, Lochfels, Wespenfels, Habichtsfels und Kastenfels. Nach einer Talpassage führt ein schmaler Pfad hinauf zum Guggebühl, einem Berg mit mächtigem Felsmassiv auf der Ostseite. Der Rumberg-Steig läuft ab hier parallel zur Wasgau-Seen-Tour, dem beliebten Premium-Wanderweg im Sauertal. Idyllisch verläuft das letzte Stück der Wanderung entlang mehrerer Weiher und der Rösselsquelle zurück zum Ausgangspunkt.

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung