Warum das „Wunder von Bern“ auch ein Pfälzer Wunder ist